shopping-bag 0
Artikel: 0
Zwischensumme : 0,00 
Warenkorb Kasse

Spielbericht

2. Regionalliga

Mit einem Krimi zum Klassenerhalt

Die FIBALON Baskets Neumarkt haben ihre sechste Saison in Folge in der fünfthöchsten deutschen Liga sicher. Der Klassenerhalt ist seit einem spannenden 54:51 am Samstag gegen den Gast aus Litzendorf eingefahren. Mit neun Siegen auf dem Konto hat der Neumarker Verein einen Spieltag vor Schluss in der zweigleisigen Regionalliga nun schon zusammengerechnet acht Teams hinter sich gelassen. Der Abstieg ist damit definitiv vom Tisch. Entsprechend ausgelassen feierten die Korbjäger nach der Schlusssirene ihren großen Erfolg vor einem ebenfalls emotional mitgenommenen Publikum.

Denn die Baskets boten beim letzten Heimauftritt der Saison wieder einen nervenaufreibenden Krimi an, der in der Schlussminute niemanden mehr auf den Sitzen hielt. Dass es wieder so spannend wurde, hätte eigentlich gar nicht sein müssen. Die Hausherren fanden gut ins Spiel und überzeugten im ersten Viertel mit ordentlicher Trefferquote. Mit 20:10 dominierten sie den Gegner aus dem kleinen Örtchen bei Bamberg. Auch im zweiten Viertel lagen die Jungs von Trainer Martin Ides weiter einigermaßen komfortabel in Front. Beim Stand von 35:28 ging es in die Kabinen.

Es folgte die wohl wildeste Halbzeit dieser Saison, die alles bot: Jubel, Dramatik, Kopfschütteln, Leid. Mit einem fulminanten Start nach dem Seitenwechsel und einem 10:0-Lauf sprang die Ides-Truppe zunächst weg und schien die Vorentscheidung herbeizuführen. Danach aber brachen die Hausherren auf unergründliche Weise ein. So gut wie nichts wollte mehr in den Korb fallen. Spieler verweigerte völlig freie Schüsse. Und sich stattdessen mit dem Zug zum Ring zu behelfen, funktionierte auch nicht. Nur unfassbare vier Freiwurfversuche in einem intensiven Spiel generierten die Gastgeber, die nun die Litzendorfer heran fliegen sahen. 49:41 hieß es vor dem Schlussabschnitt, doch schon bald darauf waren die Oberfranken in Schlagweite.

Bei Neumarkt lief nach wie vor überhaupt nichts zusammen. Magere fünf Pünktchen sollten der Mannschaft bis zum Ende noch gelingen. Und die kamen in einer hochdramatischen Endphase, als Litzendorf tatsächlich zum Schock aller in der Halle die Führung übernahm und 51:49 vorne lag. Dann aber bekam Neumarkt doch noch die Kurve. Zunächst brach Kapitän Roland Weigl mit einem Mitteldistanztreffer die Schockstarre und lieferte den Ausgleich. Nachdem auch die Gäste fleißig daneben warfen, holte Baskets-Topscorer Burim Aliu (13) mit einem Dreier eine halbe Minute vor Schluss seine Jungs auf die Siegerstraße. Sein Treffer zum 54:51 sollte letztlich reichen, weil die Litzendorfer auch danach einfach ihre vielfachen Chancen nicht verwerten konnten. Die Zuschauer litten mit, bis die Sirene alle erlöste. Danach war (zumindest auf Neumarkter Seite) Partystimmung angesagt.