shopping-bag 0
Artikel: 0
Zwischensumme :
Warenkorb Kasse

TTL Bamberg vs. FBNM

95 - 63
02.10.2016 - 14:00 Graf-Stauffenberg-Schule

Der Saisonauftakt ist für die Regionalliga-Korbjäger aus Neumarkt alles andere als erhofft verlaufen. Die FIBALON Baskets kassierten am vergangenen Wochenende eine deutliche 63:95-Niederlage beim Ligageheimfavoriten TTL Bamberg und präsentierten so manche Schwäche. Doch an diesem Samstag, 8. Oktober, soll bei der Heimpremiere ein Erfolg herausspringen, wenn die Nachwuchsmannschaft des Zweitligisten aus Chemnitz ab 19 Uhr in der Halle der Mittelschule West zu Gast ist.

Irgendwie passte die erste Auswärtspartie zum Sommer der Neumarkter Basketballer, denn die Vorbereitung war durch wenig Hallenzeiten und andere Hindernisse sehr holprig verlaufen. Mit nur einem Testspiel in den Knochen und wenig eingespielt traten die Baskets die erste Reise an. Zu allem Überfluss musste das Trainerduo Martin Ides und Mario Göhring in Bamberg auf den neuen Aufbauspieler Burim Aliu verzichten, dessen Freigabe durch den bisherigen Verein nicht rechtzeitig aus dem Ausland eingetroffen war. Dennoch schien es in den ersten Sekunden der Partie auch ohne den neuen Kopf der Mannschaft zu funktionieren. Die Neumarkter starteten mit einer 6:0-Führung. Doch das war es dann auch mit Glücksgefühlen für diesen Tag. Die Gastgeber aus Bamberger konterten ihrerseits mit einem 14:0-Lauf und schauten danach nie mehr zurück. Gegen die mit insgesamt zwölf Spielern sehr tief besetzte Bank waren die Oberpfälzer mehr und mehr chancenlos. Offensiv gelang wenig, die Wurfquote blieb stark verbesserungswürdig. Auch in der Defensive schafften es die Neumarkter kaum, die Bamberger zu bremsen. Die kamen zu sehr vielen zweiten Wurfgelegenheiten, weil sie die Lufthoheit hatten und die Rebounds dominierten. Die Umstellung auf eine Raumverteidigung verpuffte, da die Hausherren auch aus der Distanz sehr sicher trafen. Beim Halbzeitstand von 27:48 aus Sicht der Baskets war die Partie längst entschieden. Angeführt von Kapitän Roland Weigl, der mit 14 Punkten als Topscorer wieder voranging, stemmten sich die Ides-Jungs natürlich weiter dagegen. Ein fast ausgeglichenes Schlussviertel wird als Hoffnungszeichen für den nun ersten Auftritt daheim gewertet.

Die Pleite in Bamberg ist abgehakt. Gegen Chemnitz soll alles besser werden. Personell kann das Trainerduo endlich aus dem Vollen schöpfen. Point Guard Burim Aliu ist inzwischen spielberechtigt, auch Julian Kuhn, der zuletzt beruflich verhindert war, spielt mit. Zudem liegt eine gute Trainingswoche hinter den Baskets, die mit allen Mann an Bord den taktischen Feinschliff nehmen konnten. Die Aufgabe an diesem Samstag wird nur unwesentlich leichter, denn die Chemnitzer Reserve ist als Nachwuchschmiede der Profis mit vielen Talenten gespickt und deshalb völlig unberechenbar. Die Sachsen haben schon einen Sieg auf dem Konto, da sie mit einem furiosen Schlussspurt eine bei 18 Punkten Rücktand zur Halbzeit schon verloren geglaubte Partie gegen Absteiger Erfurt drehten (62:53). Der zunächst schwache Start der Chemnitzer zeigt aber auch, dass sich die Neumarkter mit einer konzentrierten Vorstellung über 40 Minuten durchaus etwas aussrechnen können.