shopping-bag 0
Artikel: 0
Zwischensumme :
Warenkorb Kasse

News

#FBNM #ONETEAM

FBNM blickt auf „ein aufreibendes erstes Jahr“ zurück

Es war ein Wagnis, aber der Erfolg gibt den Akteuren vollkommen recht: Auf das erste Jahr ihrer Vereinsgeschichte konnten die FIBALON Baskets Neumarkt jetzt bei der ersten regulären Mitgliederversammlung zurückblicken. „Uns gibt es jetzt wirklich schon ein Jahr“, leitete der Vorsitzende Günther Stagat seinen Rechenschaftsbericht im sehr gut gefüllten Hiereth-Saal in Woffenbach ein. Der einzige reine Basketballverein der Stadt hatte sich vor Jahresfrist vom SV Stauf getrennt und auf eigene Beine gestellt. „Es war ein anstregendes, ein aufreibendes Jahr seitdem“, sagte Stagat mit Blick auf die Rasanz der Ereignisse. „Wir können sehr stolz auf unsere Leistung sein.“ Und die besteht zuvorderst natürlich darin, einen voll funktionierenden Verein aus dem Boden gestampft zu haben, der mit mehr als einem halben Dutzend Mannschaften über alle Altersstufen bei Herren, Damen und männlicher sowie weiblicher Jugend hinweg, (erfolgreich) im Spielbetrieb steht. 90 Prozent der einstigen (Abteilungs-)Mitglieder aus Staufer Zeiten seien mit zu den FIBALON Baskets gewechselt, betonte der Vorsitzende. „Das spricht absolut für uns.“ In vergleichbaren Fällen aus anderen Vereinen sei ihm eine Quote von im Schnitt um die 50 Prozent berichtet worden. Die Baskets zählen derzeit knapp über 160 Mitglieder, womit sie unter den 40 größten Basketballvereinen in Bayern und in der Oberpfalz sogar in der Spitzengruppe rangieren. „Wir haben hier wirklich was geschaffen: Der Neumarkter Basketball hat nicht nur im Verband einen guten Namen“, freute sich Stagat. Einen Umstand, der fast noch mehr zählt, konnte sich der Vorsitzende von seinem Kassier Herbert Drescher in der Mitgliederversammlung noch einmal bestätigen lassen: „Wir stehen finanziell auf gesunden Beinen.“

Gerade in der Jugendarbeit sind die Basketballer sehr aktiv und wollen ihr Engagement weiter ausbauen. An einigen Neumarkter Schulen bestehen bereits SAGs (Schul-Sport-Arbeitsgemeinschaften) mit Vereinstrainern. Zwei Talente aus dem Klub sind auch höherklassig bei der Kooperationsmannschaft Franken Tornados aktiv, die im Fördersystem des Deutschen Meisters Brose Baskets Bamberg angesiedelt ist. Auch darüber zeigten sich Stagat und seine Vorstandskollegen durchaus stolz. Damit die optimale Förderung der Talente laufen kann, müssen entsprechende Hallenzeiten zur Verfügung stehen. Diesbezüglich hoffen die Basketballer auf den Neubau des Turnerheims an der Mariahilfstraße, der zum Jahresende fertig werden soll.

 „Großen Zulauf“ gibt es bei den Kindern, wie der Sportliche Leiter Mario Göhring berichtete. Die U8 und U10 sind gut besetzt und freuen sich auf den Spielbetrieb, der – wie bei allen Teams – Anfang Oktober startet. Desweiteren schicken die Baskets wieder zwei Mädchenteams ins Rennen. Bei den Buben werden eine U12 und sogar zwei U16-Teams um Punkte kämpfen.

Eine erfolgreiche Spielzeit haben die U18-Jungs hinter sich, die bei den Nordbayerischen Meisterschaften antreten durften. Die Herren III schafften den erwarteten und erhofften Aufstieg in die Bezirksliga Oberpfalz und sollen sich in Zukunft noch mehr mit den Herren II verzahnen, die „sehr bedauerlich“ (Göhring) nach nur einem Jahr in der Bayernliga den Gang zurück in Bezirksoberliga antreten mussten. Dort peilt die Reserve jetzt mit neuem Coach den Wiederaufstieg an: Roland Weigl, Kapitän der Regionalliga-Herren, übernimmt.

Großen Applaus im Saal gab es für die Damen-Mannschaft, die nun schon zum vierten Mal in Folge den Bezirkspokal holte. Auch sonst zeigte sich das Team von Trainer Korbinian Ferstl als Vorzeigeobjekt des jungen Vereins. In der Premierensaison und in einem starken Umfeld landeten die Frauen auf einem beachtlichen dritten Rang der Bezirksoberliga Mittelfranken.

Das eigentliche Aushängeschild des Basketballvereins hatte dagegen eine sehr schwere Saison: Wie schon berichtet, schafften die Herren I der Baskets den Klassenerhalt in Deutschlands fünfthöchster Spielklasse nur durch den Rückzug anderer Teams. Der Verbleib in der 2. Regionalliga Nord ist aber seit Anfang Juni sicher. Den Vereinsmitgliedern konnte Göhring eine weitere erfreuliche Botschaft verkünden: Auf dem Trainerposten setzen die Baskets auf Kontinuität und sicherten sich die Dienste von Trainer Martin Ides (ehemaliger tschechischer Nationalspieler) für mindestens ein weiteres Jahr. Einen prominenten Abgang im Team verzeichnen die Herren I aber: Center Basti Wyczisk schließt sich dem letztjährigen Ligaprimus Coburg an, der in die 1. Regio aufrückt. Die Baskets selbst wollen sich laut Göhring noch „punktuell verstärken, damit die Saison nicht wieder so eine Zitterpartie wird“. Die Vorbereitung für die neue Spielzeit läuft bereits.

Das bedeutet auch, dass Veranstaltungswart Roland Ehrensberger alle Hände voll zu tun hat. Wie schon im Vorjahr werden die Baskets wieder am 14. August beim Neumarkter Volksfestzug dabei sein und sich präsentieren. Ebenfalls wie 2015 schnüren Dutzende Vereinsmitglieder im September beim Neumarkter Stadtlauf ihre Sportschuhe und gehen in Basketballtrikots über verschiedene Distanzen auf die Strecke. Und eine andere erfolgreiche Premiere hat der Verein kürzlich hinter sich gebracht: Zum ersten internen Mixed-Turnier kam mehr als ein Viertel der Aktiven in die Halle der Mittelschule West, was bei den knapp über 160 Mitgliedern eine durchaus beachtliche Quote darstellt. Aus allen Altersgruppen und quer über alle Teams (Herren, Damen und Jugend) kamen Spieler und zeigten damit auch: Die FIBALON Baskets Neumarkt sind quicklebendig.

...